Mittwoch, 16. Juni 2010

Reiseimpfung Seychellen

Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind Reiseimpfungen Seychellen nicht vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet, zum Beispiel afrikanisches Festland, ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich.

Reiseimpfung Seychellen

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Typhus und Hepatitis B empfohlen.

Standardimpfungen
Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden.

Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio, ggf. auch gegen Pertussis, Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza.

"Malaria
Die Seychellen sind malariafrei.

HIV/ AIDS

Insgesamt sind die Zahlen für HIV/AIDS zunehmend, bei allerdings vergleichsweise niedriger Prävalenz (ca. 0,2% in 1998). Genaue Zahlen für Risikogruppen existieren nicht).

Durchfallerkrankungen und Cholera

Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden.

Einige Grundregeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, Vorsicht bei Leitungswasser. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen, Einmalhandtücher verwenden.

Weitere Infektionskrankheiten
Chikungunya-Fieber

Ende 2005 bis Mitte 2006 ist es im Gebiet des westlichen Indischen Ozeans zu einer epidemieartigen Häufung von Chikungunya Fieber gekommen. Diese fieberhafte Viruserkrankung wird von Mücken und nicht von Mensch-zu-Mensch übertragen. Sie kann zu lange persistierenden Knochen- und Gelenkschmerzen in der Regel ohne tödlichen Ausgang führen. Nach zwischenzeitlichem Abklingen dieser Chikungunya-Epidemie sind mit Beginn der Regenzeit wieder Einzelfälle zu beobachten. Reisende sollten besondere Aufmerksamkeit auf den Schutz vor Mückenstichen (abends lange Kleidung, Repellentien, imprägnierte Moskitonetze etc.) als einzige prophylaktische Maßnahme legen.

Dengue-Fieber

Dengue, eine von Stechmücken übertragene, virale, fiebrige Erkrankung existiert landesweit. Mückenschutz ist die einzige Vorsorgemaßnahme. Eine Impfung gibt es nicht.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:
  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht und ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland und längere Aufenthalte vor Ort zugeschnitten; für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • nicht unabhängig von individuellen Verhältnissen des Reisenden zu nutzen; vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Tropenmediziner ist unerlässlich;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen nicht unbedingt umfassend, genau und aktuell." (Quelle: Auswärtiges Amt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen